You are here

Elektromobilität erleben - VIP e-Car Ausfahrt Baden

Baden, 19. 9. 2014: Klimafreundliche Mobilität steht auch heuer wieder im Mittelpunkt der Europäischen Mobilitätswoche. Baden ist eine von 550 teilnehmenden Gemeinden in Österreich. Baden fokussierte heuer das Thema Elektromobilität. Ein Highlight der Veranstaltungen bildet die VIP e-Car Ausfahrt mit Opinion Leadern. Die Stadtgemeinde Baden veranstaltete diesen Event in Kooperation mit den Autohäusern Renault Koinegg und Nissan Czaker, dem Casino Baden und der Modellregion für Elektromobilität „e-pendler in niederösterreich“.

Bürgermeister Kurt Staska und Vizebürgermeisterin Helga Krismer stellen klar: „Elektromobilität ist besonders im Ballungsraum Wien – Baden- Eisenstadt eine zukunftsträchtige Mobilitätsform, wenn es um Alltags- und Berufsverkehr geht. Mit der VIP e-Car Ausfahrt wollen wir ganz gezielt wichtige Entscheidungsträger ansprechen und E-Autos ausprobieren lassen. Natürlich hoffen wir auf künftige Umsteiger“.
Die E-Mobilität soll auch nicht den öffentlichen Verkehr konkurrenzieren, ist aber in vielen Fällen eine umweltfreundliche Alternative zum fossilen PKW, wenn öffentliche Anbindungen fehlen oder die Zubringerstrecke zu den Öffis nicht mehr mit Rad oder zu Fuß komfortabel bewältigt werden kann. Die e-Car Ausfahrt Baden führte durch die Weinberge der Thermenregion nach Bad Vöslau, Berndorf und über die A2 zurück zum Casino Baden.

Baden als Teilnehmer der Modellregion „e-pendler in niederösterreich“
Die Stadt Baden nimmt an der Modellregion „e-pendler in niederösterreich“ Teil und zeichnet sich hierbei durch hohes Engagement aus: „Baden ist in der Modellregion ein wahrer Musterschüler. So konnten wir eines der ersten Elektrofahrzeuge in der Region an die ISL-Akademie NÖ, eine umweltbewusste Ausbildungseinrichtung im Pflege- und Betreuungsbereich, in Baden übergeben. Weiters wurde mithilfe der Modellregion und dem Einsatz der Stadt das erste e-Car Sharing namens ‚bea‘ gegründet und vor wenigen Wochen gingen sieben E-Bikes an Pendler aus Baden“, fasst Philip Pascal Kalomiris, Projekt- und Produktmanager bei Raiffeisen-Leasing, den Einsatz der Stadt in der Modellregion zusammen.

Die Modellregion „e-pendler in niederösterreich“ umfasst 49 Gemeinden südlich von Wien bis Wiener Neustadt mit circa 296.000 Einwohnerinnen und Einwohnern. Es wird dabei erprobt, wie sich der Pendelverkehr zwischen Wien und Niederösterreich durch Elektromobilität energieeffizienter und klimafreundlicher gestalten lässt. Im Rahmen des Projektes haben sich bisher rund 400 e-pendlerInnen angemeldet und mehr als 90 Elektrofahrzeuge wurden gefördert und in den Verkehr gebracht. 11 davon alleine in der Stadt Baden. Langfristiges Ziel der Modellregion ist eine Verringerung des CO2-Ausstoßes und der Gesamtzahl an Fahrzeugen auf der Straße. Das Forschungsprojekt ist eine Kooperation von EVN, Raiffeisen-Leasing und Wien Energie, welches durch den Klima- und Energiefonds sowie das Land Niederösterreich gefördert wird. Die Landesinitiative „e-mobil in niederösterreich“ steht dem Konsortium beratend zur Seite.

Die Förderung von klimaschonendem Verkehrsverhalten stellt – trotz eines immer größer werdenden Angebots an Alternativen – eine große Herausforderung dar. Umso wichtiger ist es daher, bestehende Konzepte und Initiativen durch gezielte Kommunikations- und Informationskampagnen sowie bewusstseinsbildende Maßnahmen zu begleiteten. Das im Rahmen der Klimafonds-Ausschreibung Modellregion Elektromobilität 2013 beauftragte Projekt „bewusst e-mobil sein“ folgt diesem Ansatz und hat sich zur Aufgabe gemacht, bis Ende 2015 – schwerpunktmäßig in der Modellregion „e-pendler in niederösterreich“ – Bewusstseinsarbeit zu forcieren. Die VIP Ausfahrt in Baden ist daher eine unterstützenswerte Aktion in diesem Programm.

Renault als Vorreiter der E-Mobilität steigt nun auch in die Elektro-Hybrid Antriebstechnik ein
Mit der Studie EOLAB präsentiert Renault einen zukunftsweisenden Technologieträger, der mit einem kombinierten Verbrauch von 1,0 Liter Superbenzin pro 100 Kilometer (22 g CO2/km) neue Effizienzmaßstäbe setzt. Möglich macht diesen exzellenten Wert die neu entwickelte „Z.E. Hybrid“ Antriebstechnik, kombiniert mit intelligentem Leichtbau und ausgefeilter Aerodynamik. In der Kompakt-Studie der Clio Klasse finden sich nahezu 100 industriell umsetzbare Innovationen, die Schritt für Schritt Einzug in die Serie halten werden. Ziel von Renault ist, ein erschwingliches Fahrzeug mit dem Technikpaket des EOLAB bis zum Jahr 2020 in Großserie zu produzieren.
Der Elektromotor bezieht seine Energie aus einer Lithium-Ionen-Batterie mit 6,7 kWh Energie. Der Stromspeicher erlaubt rein elektrisches Fahren bis zu 60 Kilometer Reichweite und bis zur Höchstgeschwindigkeit von 120 km/h. Z.E. Hybrid Modelle werden in den kommenden Jahren das Angebot der rein elektrischen Z.E. Modelle ergänzen. Eine Besonderheit der Technologie: Der Fahrer kann vor Fahrtantritt zwischen einem Kurz- und Langstreckenmodus wählen. Bei Langstreckenfahrten arbeiten Benzin- und Elektromotor zusammen.

E-Mobilität in Baden bei Wien

  • 8 PKW E-Ladestellen öffentlich
  • bea das Badener eCar Sharing, www.drive-bea.at
  • 25 Elektroautos im Bezirk Baden; 11 in der Stadt Baden über e-pendler nö gefördert
  • Touristisches E-Mobilitätspaket im Wienerwald, www.wienerwald.info/angebote/wienerwald-am-strom-der-zeit/
  • 7 e-bikes im Forschungsprojekt e-bike-pendler
  • 1 e-bike-Abstellanlage mit PV
  • 3 e-bike Verleihstationen
  • e-bike Radgarage am Bahnhof in Bau

 

Fakten zu E-Autos:

  • Treibstoffkosten je km: 3 Cent elektrisch statt 10 - 15 Cent fossil
  • CO2 Ausstoß je km: 0-40g elektrisch statt 100-300g fossiles KFZ
  • Energieeffizienz: 5 km pro kWh elektrisch statt 2 km pro kWh fossil
  • Gesamtwirkungsrad: 60% e-PKW statt 16 % fossiler PKW
  • Energiejahresleistung für 1 E-KFZ durch ~25 m² Photovoltaik abgedeckt
  • Reichweite: 140 km bis 180 km, Tesla bis 400 km

 

Weitere Informationen:
Klima- und Energiereferat
der Stadtgemeinde Baden
Tel.: +43 2252/86800-233
energiereferat@baden.gv.at
www.baden.at/de/unsere-stadt/energie-klima/